Functional Training vs. Athletik Training ... Part 2

 

Was versteht man unter Athletiktraining?

 


Dazu ist es erst einmal wichtig den Begriff "Athletik" zu definieren, bevor man das Athletiktraining genauer beschreiben und deren Voraussetzungen klären kann.
Der Begriff Athletik stammt aus dem Griechischen und beschreibt einen Menschen mit kräftigem Körperbau und ausgeprägter Muskulatur, aber auf der anderen Seite auch einen Sportler und Wettkämpfer. Schon hier wird klar, warum man das funktionelle Training per Definition (Ziel des funktionsfähigen Bewegungsapparates) vom Athletiktraining trennen muss. Denn die Ziele und Inhalte des Athletiktrainings sind:

-Maximale Wettkampffähigkeit
-Maximale mentale Stärke
-Maximale Schnelligkeit
-Maximale Kraft (Schnell- und Reaktivkraft)
-Maximale sportartspezifische Leistungsfähigkeit


Wie sie bereits wissen ist die Voraussetzung für ein sicheres und effizientes Athletiktraining im besten Falle immer ein funktionsfähiger Bewegungsapparat.
Wenn man sich jedoch in Fitnessstudios oder generell im Breiten- und Amateursport umsieht, ist diese Voraussetzung leider häufig nicht anzutreffen. Selbst im Profisport ist dies nicht immer gegeben. Denn ein Profi muss jederzeit trainieren, spielen und vor allem gewinnen. Dies geht häufig zu Lasten der Funktionalität und der Verletzungsprävention und ist zurückzuführen auf einen meist hohen Leistungsdruck (Fans, Sponsoren, Vereine usw.), enge Spielpläne sowie einem (zu) hohen sportartspezifischen Trainingsaufkommen.
So ist auch im Leistungssport davon auszugehen, dass nicht jeder Profi- oder Leistungssportler über einen ausreichend funktionsfähigen Bewegungsapparat verfügt, was wiederum die Verletzungsgefahr signifikant erhöht. Dies bedeutet im Sinne eines funktionellen Athletiktrainings, den Körper optimal auf athletische und höher intensive Belastungen/Trainingsformen vorzubereiten.
Die schon erwähnten Vorrausetzungen hierfür sind eine optimale Beweglichkeit aller Strukturen, wie auch eine gute (sehr gute) funktionelle Kraft sowie Stabilität. Erst dann darf ein außerordentlich hoher Leistungsabruf, zu denen ein maximal intensives Athletiktraining oder entsprechende Wettkämpfe gehören, erfolgen. Dazu muss ein Körper in der Lage sein hohe Belastungen und technisch komplexe Bewegungsabläufe umzusetzen. Jedoch ist dies vor allem bei vielen Trainingsanfängern (aber leider auch Leistungssportlern) erst nach Monaten oder sogar Jahren individuellen, systematischen und kontrollierten wie auch funktionellen Trainings möglich.

Dies bedeutet für dich: trainiere intelligent, kontrolliert und planmäßig! Baue deinen Körper langsam und gezielt auf und nutze ihn nicht aus (überanspruche ihn nicht).

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Sämtliche Inhalte, Fotos, Grafiken und Texte sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige Genemigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.©2016 Andreas Könings